Glossar zu Marketing Automation

Adressenabgleich Verfahren, bei dem zwei unabhängige Adressdatenbanken miteinander verglichen werden; Mehrfach vorhandene Adressen können so ermittelt werden.
Adressendatenbank Datenbank aller Adressen für Direktwerbeaktionen.
Aktion Geplante, zeitlich begrenzte und kontrollierte Maßnahme.
Antwortelement Bestandteil eines Werbemittels, welches eine bequeme und schnelle Reaktion des Umworbenen ermöglicht (Responselement)
Augenhaltepunkt Gestaltungsmerkmal eines Werbemittels, das durch typographische und bildliche Gestaltung das Verweilen des Auges sichert. Diese Verweildauer liegt gewöhnlich im Bruchteil einer Sekunde.
Blickverlauf Merkmal eines Werbemittels, welches den Verlauf der Rezeptionsrichtung beschreibt. Von Text und Bildern kann der Blickverlauf beeinflusst werden.
Bounce Management Technik zum automatisierten Bearbeiten von E-Mail-Retouren.
Coupon Typ eines Antwortelements, welcher für den Beworbenen i.d.R. einen zusätzlichen Vorteil (z.B. Rabatt) beinhaltet. (Gutschein)
Database Computergesteuerter Speicher für die systematische Verwaltung von  Daten.
Deckungsbeitrag Wichtige Kennzahl zur Bewertung einer Aktion; Differenz zwischen dem damit verbundenen Gesamterlös und direkt verursachten Kosten.
Double-opt-in Besondere rechtssicheres Verfahren zur Generierung von Opt-Ins; umfasst eine zusätzliche   Bestätigung des Umworbenen nach der Anforderung von E-Mail-Werbung.
E-Mail Nachricht, die auf elektronischem Weg in Computernetzwerke übertragen wird.
E-Mail-Adresse Kontaktinformation für E-Mail-Kommunikation.
Filter Bestandteil eines Werbemittels, welches sich negativ auf die Werbewirkung auswirkt. (Gegenteil: Verstärker)
Follow-up Geplante oder ungeplante Aktion als Ergänzung oder Wiederholung einer bereits abgeschlossenen Aktion (Nachfassaktion).
Headline Die Headline konzentriert werbliche Aussagen; wichtiges Merkmal für Blickverlauf und als Verstärker.
HTML (Hypertext Markup Language) HTML ist eine textbasierte Auszeichnungssprache zur Strukturierung von Inhalten wie Texten, Bildern und Hyperlinks in Dokumenten.
IMAP Wie POP3, aber noch flexibleres Internetprotokoll zum Empfangen von E-Mails.
Involvement Das innere Engagement bzw. die Ich-Beteiligung, mit der sich der Umworbene einem Sachverhalt oder Werbemittel zuwendet.
Klickrate Anzahl Klicks auf Hyperlinks innerhalb einer E-Mail im Rahmen eines Mailings.
MX-Lookup Technik zum Ermitteln des Ziel-Mailservers gemäß einer E-Mail-Adresse eines Empfängers
Nachfasswerbung siehe Follow-up
Öffnungsrate Anteil geöffneter E-Mails im Rahmen eines Mailings.
One-to-many Modus der Marktkommunikation, bei der ein Sender eine identische Nachricht an mehrere Empfänger übermittelt. (z.B. Expertenchat)
One-to-one Modus der Marktkommunikation, bei der ein Sender eine personalisierte Nachricht an einen Empfänger übermittelt. (z.B. personalisierter Newsletter)
Opt-In Zustimmung eines Umworbenen zur Nutzung seiner Adresse für Werbeaktionen.
Opt-out Verfahren zur Generierung von Opt-Ins; der Umworbene muss im Rahmen einer Transaktion eine Option für zusätzliche Werbung explizit deaktivieren, wenn er diese nicht wünscht.
Mailserver Server, der E-Mails verwaltet, sprich empfängt, versendet, zu speicher oder weiterleitet
Passiver Kunde Typ eines Kunden, dessen letzter Kontakt bereits solange zurückliegt, dass er nicht mehr zu den aktiven Kunden zählt.
Permission Marketing Werbe- oder Informations-Versand mit der ausdrücklichen Erlaubnis (Permission) des Kunden
Pop-ups
POP3 Gängiges Internetprotokoll zum Empfangen von E-Mails.
Pretest (siehe Testaussendung)
Reaktion Rückmeldung eines Umworbenen über einen Rückkanal. (siehe Response)
Reaktionsquote Verhältnis zwischen eingegangener Reaktionen und Anzahl verbreiteter Direktwerbemittel (z.B. Newsletter).
Response Antwort auf eine Aktion (siehe Reaktion)
Responsequote siehe Reaktionsquote
Retoure Unzustellbarer Werbemittel; die Anzahl gibt Auskunft über die Qualität der Adressen.
Retourenquote Verhältnis unzustellbarer Werbemittel und Gesamtanzahl verbreiteter Werbemittel.
Robinsonliste Adressdatei von Kontakten, die ausdrücklich keine Werbung wünschen.
SMTP Gängiges Internetprotokoll zum Versenden von E-Mails.
Spam Unerwünschte Werbe-E-Mail.
Teaser An exponierter Stelle eines Werbemittels positionierter Text, welcher Neugierde beim Umworbenen auslösen soll.
Testaussendung Verfahren zur Erfolgsmessung eines Werbemittels vor der eigentlichen Aktion.
Umsatz pro Aktion Wichtige Kennzahl für Bewertung einer Aktion, welche den daraus resultierenden, in Geldeinheiten bewerteten Umsatz, beschreibt.